Sonnen Vitamin D

Sonnen Vitamin D – ein Wundermittel für dein Glück?

Kennst du das?

Du fühlst dich irgendwie nicht wohl. Erschöpfung, Müdigkeit und Gereiztheit sind dein ständiger Begleiter. Du hast es bereits mit Entspannungsübungen probiert. Akupunktur. Hypnose und anderes. Du bist viel in der Natur. Aber alles nützt nichts.

Das war mein Leben vor 8 Jahren. Ich war sportlich und aktiv, aber immer irgendwie ausgebrannt, nervös und müde.

Und dann kam der Tag, der mein Leben auf den Kopf stellte…

Lies meine spannende Geschichte und nutze meine Erfahrungen. Der Beitrag entstand im Rahmen einer Blogparade zum Thema „Nahrungsergänzungsmittel – sinnvoll, oder nicht?“ von Petra Büeler.

Vor 8 Jahren – so fing alles an

Eine neue Idee geisterte in meinem Kopf herum. Sie faszinierte und beängstigte mich zu gleichen Teilen. Ich wollte nach Alaska für eine Kanutour. Mit einer kleinen Reisegruppe in eine fast unberührte Wildnis.

Paddeln mit Sonnenvitamin 3

Seit Jahren hatte ich so etwas nicht mehr gemacht. Jetzt wollte ich es wieder wagen. Aber war ich fit genug dafür? Traute ich mir das wirklich zu?

Neben einem faszinierenden Abenteuer erhoffte ich mir, meinen Körper ins Gleichgewicht zu bringen. Schon seit vielen Jahren spürte ich eine Dysharmonie. Ich war oft nervös und gereizt, schlief schlecht und war auch viel am kränkeln. Irgendetwas fehlte mir.

Eine Reise nach Alaska war ein neuer Versuch es herauszufinden. Ich wollte meinem Körper und Geist helfen:

  • mit der Ruhe in der Natur,
  • dem Abenteuer in der Wildnis,
  • der sportlichen Aktivität und
  • den Impulsen spannender Menschen.

Die Vorbereitung

Mein erster Schritt: ich musste mein Kanukenntnisse auffrischen.

Kein Problem. Ich hatte Freunde, die am Rhein wohnten und selbst passionierte Paddler waren. Es ging alles schnell. An einem wunderschönen Frühlingswochenende stieg ich in ein Kanu an einem Seitenarm des Rheins.

Es war toll. Zwei Tage erlebnisreiches Üben und Paddeln.

Einzig das Gefühl des leichten Schwindels im Boot gefiel mir nicht. Das hatte ich noch nie. Aber ich ignorierte es einfach. Was hätte ich auch tun können?

Der Shut-Down

Nach dem Paddeln saßen wir gemeinsam am Tisch und tranken Kaffee. Abschied von einem wunderbaren Wochenende. In einer Stunde fuhr mein Zug.

Sonnenvitamin-D-Tasse-Kaffee

Und dann passierte es.

Eine unangenehme Hitze mit Zittern stieg von meinen Füßen Richtung Kopf. Unheimlich. Ich hatte das Gefühl einer nahenden Ohnmacht. Ich musste mich hinlegen.

Es ist schwierig zu beschreiben, was da wirklich passiert ist. Mein Körper funktionierte einfach nicht mehr. Es fühlte sich an, als wenn ICH nicht mehr ICH war. Ich war in einer anderen Welt.

Meine Freunde waren ratlos. Sie sorgten sich rührend um mich. Ein erster Arztbesuch brachte nicht wirklich Klärung. Nur eine vermutete Diagnose: vielleicht eine mysteriöse Viruserkrankung. Aber ohne Fieber, ohne Erkältungsanzeichen und ohne Schmerzen?

Nach einer Woche Herumliegen konnte ich langsam wieder aufstehen. Ich wagte die Zugfahrt nach Hause. Es war beängstigend, weil ich so schwach aber. Aber es gelang mir.

Ein überforderter Schulmediziner

Nach der Ankunft daheim ging ich direkt zu meinem Hausarzt. Scheinbar sah man mir an, wie miserabel es ging, denn ich wurde sofort auf eine Liege „verfrachtet“.

Mein Arzt untersuchte mich, nahm Blut, verschrieb Medikamente und schrieb mich krank.

Nach mehreren Konsultationen stellte er konsterniert fest: Er wisse nicht, was mit mir und meinen Körper los sei. Die Laborwerte sind alle gut. Die Untersuchungen auch. Er könne mich nur krankschreiben und hoffen, dass die Zeit mich heilt.

Was für eine deprimierende Diagnose.

Die verzweifelte Suche! Der Wettlauf mit der Zeit!

Die Wochen darauf hatte ich zunehmend beängstigende Symptome.

  • Mitten in der Nacht wachte ich mit einem rasenden Puls von 200 auf.
  • Meine Kraft reichte nicht mehr für Spaziergänge.
  • Zeitweise hatte ich Atemnot und litt Todesangst.

So konnte es einfach nicht weitergehen. Ich war todunglücklich. Die Zeit heilte eindeutig nicht. Ich musste selbst etwas tun.

Ich fing an zu googlen.

Entspannungsübungen, Hypnose, autogenes Training und all die mentalen Themen würden nicht helfen – das wusste ich. Das hatte ich seit Jahren probiert. Es war schwierig etwas Brauchbares zu finden, da meine Symptome so unspezifisch waren. Aber ich ließ nicht locker.

Bis jetzt war ich immer davon ausgegangen, dass eine gesunde Ernährung und viel Bewegung gesund halten. Und das der Körper damit zufrieden ist. Was war, wenn ich die ganze Zeit falsch lag?

Ich fing an, Bücher zu bestellen. Und erste Nahrungsergänzungsmittel. Leider zeigte sich keine signifikante Besserung. Ich suchte weiter.

Das rettende Fachbuch über das Sonnen Vitamin D

Und dann fand ich es. „MEIN“ Buch. Das Buch über das Sonnenvitamin D. Das Buch, welches mir das Leben rettete.

Mit Faszination begann ich zu lesen. Ich saugte das unglaubliche Wissen auf.

Das Buch auf Amazon anschauen

Vitamin D: Die Heilkraft des Sonnenvitamins – von Uwe Gröder und Michael F. Holick

Lesen Sie hier, wie Sie sich erfolgreich vor Krankheiten schützen, Ihre Lebensqualität mit Vitamin D verbessern und Ihre Medikation und Therapie optimieren können. Mit zahlreichen Tipps, anschaulichen Fallbeispielen und aktuellen Erkenntnissen aus der weltweiten Vitamin-D-Forschung bringt dieses Werk Licht ins Dunkel!

Ich hatte bisher nur wenig von Vitamin D gehört. Ich wusste, dass man es im Norden Europas nehmen sollte, weil dort die Sonne zu wenig scheint. Oder bei uns im Winter – auch wegen der fehlenden Sonne. Oder alte Menschen, damit ihre Knochen nicht brechen.

Aber was ich hier las, übertraf meine Erwartung. Das Sonnen Vitamin D ist für den gesamten Körper essentiell.

Hier ein kurzer Auszug aus dem Fachbuch: Vitamin D – Die Heilkraft des Sonnenvitamins

Zahlreiche Studien hatten bewiesen, dass das Sonnen Vitamin D

  • das Risiko für saisonal bedingte Depressionen senkt,
  • vor chronischen Erkrankungen schützt,
  • die Sterblichkeit bei Krebs, Herzinfarkt und Atemwegserkrankungen senkt.

Ein Vitamin-D-Mangel zählt weltweit zu den häufigsten Gesundheitsproblemen. In Deutschland herrscht ein Vitamin-D-Mangel in epidemieartigem Ausmaß. Im Jahr 2015 waren 90% der Bundesbürger in allen Altersklassen nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt.

Vitamin D wird in seiner aktiven Form in unserem Körper nicht nur für den Knochenstoffwechsel, sondern für die reibungslose Funktion fast aller Zellen und Organe benötigt. Die Gesundheit der Gefäße, des Herzens, der meisten Organe und die intakte Funktion des Immunsystems sind von einer guten Versorgung mit Vitamin D abhängig.

Ich machte später die eigene Erfahrung, dass die meisten Schulmediziner nichts von der Wirkung und Bedeutung des Sonnen-Vitamins-D wussten. Auch mein Hausarzt nicht. Den Vitamin-D-Wert hatte er nicht bestimmen lassen.

Ich forderte bei meinem Hausarzt eine Messung meines Vitamin-D-Spiegels.  

Mein persönliches Gesundheitswunder

Der Beweis kam umgehend. Ich litt unter einem ausgeprägten Sonnen-Vitamin-D-Mangel. Mein Arzt verschrieb mir Vitamin-D3-Tropfen, die ich zwei Monate lang einnehmen sollte.

Nun wusste ich aus dem Fachbuch, dass nur eine hochdosierte Vitamin-D-Therapie bei akutem Vitamin-D-Mangel hilft. Und das man praktisch nicht zu hoch dosieren kann. Es ging mir noch immer extrem schlecht und so nahm ich das Risiko auf mich. Ich hatte nichts zu verlieren.

Ich trank das verschrieben Fläschchen Vitamin-D3 an ZWEI TAGEN aus. Aus zwei Monaten habe ich zwei Tage gemacht.

Kein Herzrasen mehr. Kein Erschöpfungssyndrom. Spaziergänge wurden wieder möglich. Ich fühlte mich so wohl, wie seit Wochen nicht mehr.

Die Sonnen-Vitamin-D Erkenntnis

Natürlich war ich nicht sofort vollkommen fit. Aber mein Leben war wieder lebenswert.

Ich habe mir dann in Eigenverantwortung hochdosiertes Vitamin D gekauft und noch einige Zeit eingenommen. Bis mein Vitamin-D-Spiegel wieder gesunde Werte zeigte.

Seit diesem markanten Genesungserfolg empfehle ich das Sonnen Vitamin D weiter. An alle, die es benötigen und ohne schlechtes Gewissen. Es haben bereits einige Menschen gesundheitlich davon profitiert.

natürliches Sonnenvitamin D3
Sonnen Vitamin D

Seit dieser schwierigen Zeit achte ich sehr darauf, dass mein Vitamin D Spiegel immer im Lot ist. Da wir in unseren Breitengraden und mit unsere Indoorarbeit selten auf gesunde Vitamin-D-Werte kommen, ergänze ich meinen Vitamin-D-Spiegel mit Kapseln aus natürlicher Produktion.

Nahrungsergänzungsmittel – nützlich oder nutzlos?

Inzwischen nehme ich für mein gesundheitliches Befinden nicht nur Vitamin D. Auch andere Nahrungsergänzungsmittel gehören zu meinem „Speiseplan“.

Unterstützung und Hilfe habe ich mir in Gesundheitsdrogerien geholt. Eine Haaranalyse hat mir gezeigt, welche Mineralien und Vitamine meinem Körper noch fehlten.

Eine derartige signifikante Verbesserung meines Gesundheitszustandes, wie beim Sonnen Vitamin D, habe ich mit den Nahrungsergänzungsmitteln nicht mehr erlebt. Trotzdem bin ich von ihnen überzeugt. In unserer heutigen schnelllebigen und hektischen Zeit, benötigt unser Körper Hilfe und Unterstützung. Und jeder sollte für sich herausfinden, was ihm gut tut.

Inzwischen weiß ich auch, dass die Ursache für meinen Zusammenbruch ein schleichender Mangel bestimmter Mineralien und Vitamine im Körper war. Dieser hatte sich im Laufe der Jahre kumuliert.

Zwei Jahre nach meiner gesundheitlichen Krise war ich so fit, wie viele Jahre vorher nicht. Das Gefühl der Dysharmonie war verschwunden. Ich wurde ruhiger und ausgeglichener. Und ich schlief deutlich besser.

Fazit: Sonnen Vitamin D

Ich bin überzeugt, dass es in unserer heutigen Zeit nicht oder kaum mehr möglich ist, das Sonnenvitamin D auf natürlichem Weg aufzunehmen. Dazu halten wir uns zu wenig in der Sonne auf. Auch werden wir zu oft aufgefordert, die Sonne möglichst zu meiden. Zusätzlich verhindern Sonnencremes die Aufnahme des Vitamin D über die Haut.

Sonnen Vitamin D

Ähnlich verhält es sich mit den Nahrungsergänzungsmittel. Auf der einen Seite benötigt der Körper auf Grund unserer heutigen stressigen Lebensweise mehr Mineralien und Vitamine. Und auf der anderen Seite sind unsere heutigen Nahrungsmittel längst nicht mehr so nährstoff- und vitaminreich wie früher.

Mein Geist und mein Körper sind heute ausbalanciert. Das fördert und fordert natürlich auch meine mentale Gesundheit und Zufriedenheit. Die Basis für mein Glück.

Wie sieht es mit deinem Sonnen-Vitamin-D aus? Kennst du deine Werte? Wenn nicht, dann lass sie messen. Hilf dir und deinem Körper zu mehr Balance, Ausgeglichenheit und Glück.

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  1. Liebe Grit! Wouww und danke für diesen Blogartikel und deine mit uns Lesern geteilten persönlichen Erfahrungen.

    Ich kann nur hoffen, dass es viele motiviert sich mit ihrer persönlichen Nährstoffversorgung auseinandersetzen. Wir brauchen mehr gesunde, fitte Menschen die klar denken und fühlen können.

    Herzlichst Petra Büeler – Petra machts

    1. Liebe Petra
      Ja, ich glaube auch, daß es gut wäre, wenn mehr Menschen sich mit ihren Nährstoffen auseinander setzen. So hätten wir wohl deutlich weniger Krankheiten…. und wie du schreibst, mehr gesunde und fitte Menschen.
      Herzlich
      Grit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert