Gesetz der Anziehung
|

Das Gesetz der Anziehung – für mehr Glück im Leben

Das Gesetz der Anziehung – was ist das?

Das Gesetz der Anziehung wird auch das Gesetz der Resonanz oder Affinitätsgesetz genannt. Im Englischen ist es auch bekannt als „law of attraction“. In seiner einfachsten Form besagt das Gesetz „Gleiches zieht Gleiches an“.

„Wir sind, was wir denken. Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken formen wir die Welt.“

Buddha

Man geht beim Gesetz der Anziehung davon aus, dass es eine enge Beziehung zwischen unserer Gedanken- und Gefühlswelt und unseren äußeren Lebensbedingungen gibt. Einfach ausgedrückt können wir sagen, positive Gedanken und Gefühle ziehen positive Dinge an und negative Einstellungen ziehen negative Sachen in unser Leben. Es funktioniert ähnlich wie bei den Spiegelneuronen: begegnen wir zum Beispiel einem ausgesprochen optimistischem Mensch mit einem Lachen im Gesicht, lassen wir uns positiv anstecken. Das Gleiche geschieht aber auch mit negativen Gefühlen.

Im Grunde wirkt also das Gesetz der Anziehung einzig durch unsere Gedanken und Gefühle. Auf Grund von „Gleichschwingung“ werden Menschen und Dinge in unser Leben gezogen. Wenn etwas zu uns gekommen ist, dann haben wir es angezogen – bewusst oder unbewusst. Mit der Anwendung des Resonanzgesetzes können wir unser Leben glücklicher und erfolgreicher gestalten. Wir lernen, unsere Zukunft bewusst zu beeinflussen.

Das Gesetz hat Auswirkungen auf alle Bereiche unseres Lebens: Gesundheit, zwischenmenschliche Beziehungen, Beruf, Geld, Selbstachtung und vieles mehr. Wenn wir uns auf einen Gedanken konzentrieren und diesen mit Gefühlen verknüpfen und intensivieren, dann verstärkt sich die Intensität der Anziehung.

Ist das Gesetz der Anziehung wissenschaftlich bewiesen?

Diese Frage ist nicht so leicht zu beantworten. Es kommt auf den Standpunkt der Betrachtung an. Das Gesetz ist in der Physik mit der Gravitation klar bewiesen. Die Gravitation erklärt die Anziehung zwischen Objekten. Sie ist eine der vier Grundkräfte der Physik. Sie äußert sich in der gegenseitigen Anziehung von Massen. Mit zunehmenden Entfernung der Massen nimmt die Anziehung ab, besitzt aber unbegrenzte Reichweite. Jeder Körper im Universum zieht andere Körper an und die Kraft der Anziehung hängt dabei von der Masse ab.

In der Psychologie ist ein Beweis des Resonanzgesetzes deutlich schwieriger und am Ende wohl eher eine Glaubensfrage jedes einzelnen. In den letzten Jahren hat das Gesetz der Anziehung viel Aufmerksamkeit gewonnen, größtenteils durch den im Jahr 2006 erschienenen Film „The Secret – Das Geheimnis“ von Rhonda Byrne. Hier wird erstmals einem größeren Publikum das „law of attraction“ vorgestellt und gleichzeitig versucht, den Beweis zu erbringen, dass es existiert. In dem gleichnamigen Buch „The Secret“ werden die Aussagen des Filmes noch erläutert und vertieft.

Rhonda Byrne versucht in ihrem Film und ihrem Buch den Beweis zu erbringen, dass das Resonanzgesetz die Sicherheit und Genauigkeit eines Naturgesetzes hat. Die Kernaussage des Filmes ist, dass unsere Gedanken und Gefühle reale Gegebenheiten anziehen und sogar auch erzeugen. Die Autorin interviewt erfolgreiche Coaches und Motivationstrainer Amerikas und zwei Quantenphysiker, die sich seit Jahren mit dem „Geheimnis“ befassen.

Das Gesetz der Anziehung in der Psychologie lässt sich wissenschaftlich nicht beweisen. Anhänger des Gesetzes sind durch Erfolgserlebnisse überzeugt von seiner Gültigkeit. Allerdings lässt sich nur schwer überprüfen, was in unserer Gedankenwelt tatsächlich vorgeht. Wissenschaftliche Versuche mit Kontrollgruppen lassen sich nicht durchführen, da wir die Kraft der Gedanken (noch) nicht messen können.

Pierre Franckh – Das Gesetz der Resonanz (Dokumentarfilm und Buch)

Einer der erfolgreichsten deutschen Autoren Pierre Franckh hat im Jahr 2008 einen Dokumentarfilm über „Das Gesetz der Resonanz“ gedreht. Pierre Franckh ist es gelungen herausragende Persönlichkeiten für seinen Film zu gewinnen. Nicht weniger als 25 international anerkannte Wissenschaftler und Experten berichten über wissenschaftliche Beweise für die Kraft unserer Gedanken. In der Dokumentation wird gezeigt, wie das Resonanzgesetz funktioniert und wie wir es uns zunutze machen können, damit unsere Träume wahr werden. Pierre Franckh interviewte Persönlichkeiten und Fachleute wie Dalai Lama, Prof. Erwin Laszlo und Prof. Masaru Emoto – um nur einige zu nennen. Es entstand ein Film aus wissenschaftlichen Belegen und Tipps zum erfolgreichen Wünschen – ein Film, der inspiriert und zum mehrmaligen Ansehen einlädt.

Und die Erkenntnisse in seinem Film sind wirklich verblüffend: unsere Gedanken und Gefühle haben sogar eine Wirkung auf die DNA und unsere Umwelt, ja auf die Materie an sich. Neuste wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass alte Weisheitslehren recht hatten: Jeder Gedanke hat eine Wirkung. Das Herz hat die größte Ausstrahlung. Die Zellen kommunizieren miteinander und sind mit allem verbunden – alles ist in Resonanz.

Entscheidend ist auch die Qualität unserer Gedanken. Nicht nur gilt „gleiches zieht gleiches an“, am wirkungsvollsten denken wir, wenn wir es von ganzem Herzen fühlen. Gedanken aus einem liebenden Herz haben eine ungleich größere Wirkung. Das bestätigt im Film auch Dalai Lama. Er zeigt auf, wie vielseitig und komplex unsere Gedanken sind und wie diese unsere Umwelt beeinflussen.

„Das Gesetz der Resonanz“ wirkt überall und in jedem Moment. Anhand vieler Übungen und erfolgreicher Geschichten von Lesern zeigt Pierre Franckh, wie Sie sich effektiv und geradezu spielerisch in energetische Übereinstimmung mit Ihren Herzenswünschen bringen.

Prime Preis: € 14,95 Jetzt auf Amazon ansehen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Das Gesetz der Resonanz in der Liebe

Eine glückliche und zufriedene Partnerschaft ist wohl der am meisten gehegte Wunsch. In Partnerschaften zeigt sich die Anziehung oft besonders gut. Mit unseren Gedanken und Gefühlen ziehen wir genau die Partner in unser Leben, die die gleichen Gedankenmuster haben.  Oft halten sie uns einen Spiegel vor die Augen. Wir fragen uns dann: wieso geraten wir immer wieder an die falschen Partner? Wieso landen unsere Partnerschaften immer in der gleichen Problematik? Zunächst sollten wir herausfinden, warum das so ist. Wie ist unser Verhalten dem Partner gegenüber? Was haben uns unsere Eltern in ihrer Partnerschaft vorgelebt? Das Resonanzgesetz zeigt also insofern Wirkung, dass es uns die Partner ins Leben zieht, die wir bewusst oder unbewusst mit der Ausstrahlung unserer eigenen Probleme holen.

Befinden wir uns auf der Suche nach einem zukünftigen Partner, so können wir das Gesetz der Anziehung bestimmte Person zu unserem Vorteil nutzen. Überlegen wir uns, welche Eigenschaften unser Partner oder unsere Partnerin haben soll. Stellen wir uns vor, wie er oder sie aussieht. Genauso können wir ein Treffen visualisieren und regelmäßig spüren, wie es sich anfühlt, ihn oder sie getroffen zu haben. Auch wenn wir nicht vollständig vom Gesetz der Anziehung überzeugt sein sollten, hat diese Übung auf jeden Fall positiven Einfluss auf unser Befinden. Außerdem werden wir „gezwungen“, zu überlegen, was uns in einer Partnerschaft wichtig ist.

Aufgrund des Resonanzgesetzes haben wir also die Möglichkeit selbst mit unseren Gedanken Einfluss auf unsere Partnerschaft und Liebe zu nehmen. Wir können lernen, den optimalen Partner in unser Leben zu ziehen, indem wir unsere Glaubenssätze erkennen und hinterfragen. Was ist uns wichtig in einer Partnerschaft? Welche Werte verknüpfen wir mit einer Partnerschaft? Beginnen wir diese zu leben und zu fühlen. Beginnen wir Eigenschaften, die wir an unserem Partner wünschen, zuerst an uns selbst zu kultivieren.

Gesetz der Anziehung Beispiele

Beispiele für das Gesetz der Anziehung lassen sich sehr viele finden. Grundsätzlich ist es wohl eine Frage der Definition, welche Begebenheiten wir dem Gesetz zuschreiben. Sind wir Anhänger des Resonanzgesetzes, werden wir jede noch so einfache Situation dem Gesetz zuordnen. Sind wir eher Skeptiker, finden wir andere Gründe.

Die Quantenphysik besagt vereinfacht, dass Atome aus Energie bestehen. Somit bestehen auch wir Menschen aus Energie und strahlen Energiefelder aus. Es gibt Situationen, in denen wir vorher spüren, dass sie eintreten werden. Wir spüren die Energiefelder der anderen Person. Wir haben zum Beispiel das seltsame Gefühl, als stünde jemand hinter uns. Und wir drehen uns um und es steht tatsächlich jemand da. Oder wir denken daran, jemanden anzurufen und im selben Moment klingelt das Telefon und die Person ist dran…

Viele von uns kennen sicher auch diese Situation: Wir wünschen uns, jemanden zu treffen, der unser Leben bereichert – sei es als Partner(in) oder als Freund(in). Und innerhalb kürzester Zeit treffen wir tatsächlich jemanden… und wir sind überrascht und glücklich. Wir können nun all diese Situationen schlicht und einfach dem Glück oder Zufall zuordnen. Oder eben dem Gesetz der Resonanz.

Kritiken – Gesetz der Resonanz

Verfechter des Gesetzes der Anziehung beziehen sich bei ihrem Beweis auf die vielen positiven Berichte, vor allem auch von Prominenten wie Sportler, Schauspieler und Sänger. Es wird erklärt, dass diese Menschen ihren Erfolg „visualisiert“ haben.  Sie haben positive Gedanken ausgesendet und den Erfolg angezogen. Leider geht dabei vergessen, wie oft das Wünschen und Visualisieren nicht erfolgreich war. Kaum jemand wird öffentlich darüber berichten, wie oft er sich etwas gewünscht hat und es nicht erhalten hat. Oder wie lang er schon positive Gedanken und Gefühle ausstrahlt und das erhoffte Ergebnis nicht eintritt. Durch diese „Verzerrung“ kann es passieren, dass bei uns ein riesiger Druck aufgebaut wird. Wenn wir nicht erfolgreich wünschen, sind wir in der Folge deprimiert und unglücklich.

Ins Schwanken kommt das Gesetz der Anziehung auch, wenn wir an die vielen Menschen denken, die im Elend leben und Hunger leiden. Laut der Logik des Gesetzes der Anziehung wären diese Menschen selbst an ihrem Elend schuld. Sie sind in der misslichen Lage, weil sie zu viele negative Gedanken und Gefühle haben. Sie könnten ihre Lage ändern, indem sie anfangen positiv zu denken. Dies ist natürlich extrem ignorant und macht das Gesetz unglaubwürdig.

Fazit

Das Gesetz der Anziehung darf nicht überbewertet werden oder als einzige Wahrheit gelten. Es ist ein sehr guter Einstieg in die Welt der Persönlichkeitsentwicklung. Unsere Gedanken haben einen großen Einfluss auf unser Leben und wir können lernen, diese zu beeinflussen. Mit einer positiven Ausstrahlung ziehen wir Menschen mit gleichen Ansichten und Einstellungen in unser Leben. Mit optimistischen Gedanken und Gefühlen werden wir ein glücklicheres Leben führen. Aber wir sollten nicht vergessen: Wir können nicht alles Negative im Leben allein durch „positive Gedanken“ vermeiden. Und wir ziehen auch nicht jedes Unheil durch unsere negativen Gedanken an.

Wir können unsere positiven Gedanken festigen und das Gesetz der Anziehung fördern, indem wir uns zum Beispiel täglich mit inspirierenden Dingen und Menschen beschäftigen. Eine sehr gute Möglichkeit ist die Onlineplattform und Glückscommunity Happiness House. Hier gibt es mehr über Happiness House Erfahrungen zu lesen.


Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.